Skip to main content

Loaded

„Dervish Sama“, „Tan Tien“, „Tesseract“ …

… Longboarder in aller Welt sind sofort im Bilde, wenn diese Namen fallen: es geht um die kultigen Longboards des kalifornischen Herstellers Loaded.
Und jeder kennt die Videos der sogenannten Loaded Ambassadors, einem Team von Amateuren, die der Longboardhersteller Loaded sponsert und die auf dem eigens eingerichteten Youtube Kanal Ihre Tricks präsentieren.
Die Firma Loaded mit Sitz in Culver City wird 2002 von Don Tashman ins Leben gerufen, selbst Skatboarder von Kindesbeinen an. Das allererste Board, dass er herausbringt, ist der Cruiser „Vanguard“. In den Folgejahren entwickelt Loaded wundervolle Longboards in sehr vielen unterschiedlichen Breiten und Shapes, alle sorgfältig und ausgiebig getestet. Besondere Aufmerksamkeit wird auch dem Material gewidmet, hier zählen besonders geringes Gewicht und maximale Flexibilität, auch bei Höchstbelastung.



1. Geschichte und Entstehung der Marke

Loaded-Gründer Don Tashman ist mit dem Skateboard aufgewachsen: schon seine Mutter war eine passionierte Skaterin. Während seiner Studienzeit in den 90er Jahren an der Columbia Universität stellt er fest, dass sein damals modernes, kurzes Board in Manhattans Straßen denkbar unpraktisch ist. Tashman beginnt Longboards zu entwerfen – zunächst für den Eigenbedarf. Ab Anfang 2000 entwickelt er die in New York entworfenen Longboards weiter, wobei er besonderen Wert auf die Verwendung umweltfreundlicher Materialien legt. Der Longboardhersteller Loaded macht sich schnell einen Namen mit innovativen, durchdachten Shapes. Die Boards bestehen zunächst 100 % aus Bambus, später aus karbonisiertem Bambus, kombiniert mit Fiberglass und anderen Baustoffen. Qualität und Performance haben für Tashman zumindest anfangs unbedingte Priorität vor der Optik – die ersten Boards sind schlicht schwarz. Mittlerweile gibt es auch ein bisschen Farbe – Loaded holt dafür zeitgenössische Künstler und Grafikdesigner mit an Bord, die hinter den außergewöhnlichen Designs von Decks für „Vanguard“, „Fat Tail“ oder „Tan Tien“ stehen.

2. Für wen die Longboards des Herstellers Loaded geeignet sind

Loaded Longboards werden besonders von fortgeschrittenen Fahrern geschätzt. Durch ihr weiches Fahrverhalten sind die Longboards des Herstellers Loaded aber auch für Einsteiger leicht zu beherrschen. Wer gleich zu Anfang bereit ist, ein wenig mehr auszugeben, bekommt ein Board mit Roll- und Kurvenverhalten der Spitzenklasse. Mit den Boards von Longboardhersteller Loaded sind alle Skaterstile möglich:
Das für ein Longboard eher kurze Modell Fattail eignet sich zum Pumpen, Carven, Slalomfahren, Freestyle und schafft sogar leichte Steigungen.
„Dervish Sama“, „Tan Tien“ und „Overland“ sind hervorragende Freerider, die auch bei höherem Tempo stabil fahren. „Tesseract“, benannt nach dem 4dimensionalen Hyperwürfel, ist mit dem Single Tail bestens ausgestattet für Downhill, Speed und Tricks.

3. Longboardhersteller Loaded – Vorteile

Qualität hat ihren Preis, die Loaded Longboards gehören mit 180 bis 390 Euro für ein Komplettboard zu den höherpreisigen Longboards. Dafür punkten sie durch sorgfältige Verarbeitung und hervorragende Fahreigenschaften. Pluspunkt: auch bei den Komplettboards kann man zwischen veschiedenen Flexes wählen und so ein Modell finden, das auf persönliches Gewicht und individuelle Vorlieben zugeschnitten ist. Loaded empfiehlt für jedes Board bestimmte Setups, die sich noch den Bedürfnissen jedes Skaters anpassen lassen. Alle Komponenten gibt es auch separat. Unter dem Produktnamen Orangatang stellt Loaded auch passende Rollen in 3 verschiedenen Härtegraden her.